Ruedi Strese

Ruedi Strese

Mag. Ruedi Strese (Jahrgang 1980) machte 2001 sein Abitur und lebt in Berlin.

Nach seinem Studium der Germanistischen Linguistik und der Südostasienwissenschaften an der Humboldt-Universität und Abschluß mit dem Magistergrad im Jahr 2010 arbeitete Ruedi Strese als Lektor, Autor und Musiker.

Seit Dezember 2014 leitet er die Redaktion von COLPORTAGE.

Webseite-URL: http://www.colportage.de

Trebbin – Nur die wenigsten Kleinflugzeuge werden mit einem eigenen Eintrag in der Online-Enzyklopädie Wikipedia gewüdigt. Das einmotorige Fernerkundungs- und Überwachungsflugzeug vom Typ RS-UAS Q01 gehört zu ihnen. Es wurde ab dem Jahr 2014 von der Reiner Stemme Utility Air-Systems GmbH (RS-UAS) entwickelt und gebaut. Im Wildauer Zentrum für Luft- und Raumfahrt konzipiert, absolvierte der Prototyp im November 2015 auf dem Flugplatz Magdeburg-Cochstedt seinen ersten Flug. Die eigentliche Flugerprobung fand im April 2016 in Schönhagen statt. Im Juni 2016 konnte Reiner Stemme mit der Ausstellung der RS-UAS Q01 auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin ein erstes Glanzlicht setzen. Der leidenschaftliche Flugzeugkonstrukteur betonte: „Unser Prototyp der Plattform Q01 entstand in nur 18 Monaten Entwicklungszeit in Kooperation von Deutschland und Katar. Wir wissen, wie man so ein Flugzeug baut, und unsere Kunden in Katar haben ihre Anforderungen für die Luftaufklärung eingebracht.“

Artikel bewerten

Hamburg – Die Begriffe Crowdfunding und Crowdinvesting werden hierzulande meist synonym verwendet. Das ältere Crowdfunding bezeichnet ein Finanzierungsinstrument für Erfinder, Unternehmer sowie soziale, politische und kulturelle Akteure. Dabei geht es den „Investoren“ mehr um die Unterstützung bestimmter Projekte als um die Idee, daran zu verdienen. Für den Renditeaspekt hat sich der Begriff Crowdinvesting etabliert. Dabei handelt es sich um Crowdfunding mit dem erklärten Ziel, langfristig einen Kapitalrückfluss in Form von Zinsen zu erhalten.

Artikel bewerten
Montag, 04 April 2016 19:49

Von der Wagenburg nach Idomeni

in Politik

Berlin - Es war in den letzten Märztagen, wir konnten in unserer Redaktionsstube erstmalig unseren kalten Kaffee statt von der Mikrowelle durch die Frühlingssonne erwärmen lassen, als die Nachricht hereintrudelte, linksradikale Bewohner einer Wagenburg namens "Radikal Queerer Wagenplatz Kanal" in Berlin-Neukölln hätten seit kurzem irgendwie etwas gegen „Flüchtlinge“.

Artikel bewerten

Kairo – Ägyptens Außenminister Samih Schukri hat sich in der Frage der Bewertung der libanesischen Hisbollah von der Position der Staaten der Arabischen Liga abgegrenzt. Diese hatte vor kurzem auf Initiative Saudi-Arabiens die schiitische „Partei Gottes“ als Terrororganisation eingestuft.

Artikel bewerten

Tel Aviv - Am 16. März hatten die größten kurdischen Gruppen Syriens unter Führung der Partei der Demokratischen Union (PYD) die Autonomie der von ihnen kontrollierten Gruppen im Norden Syriens erklärt. Während sowohl die syrische Regierung als auch deren Gegner, die Türkei sowie die wesentlich türkischen Interessen verbundene „Opposition“ diese Autonomie zurückwiesen, kam Unterstützung für diesen Schritt aus Israel.

Artikel bewerten

Washington – Nachdem der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump bei zahlreichen Gelegenheiten wider den Stachel des pro-israelischen US-Establishments gelöckt hatte, tat er bei seinem Auftritt vor der bedeutendsten Lobbyorganisation in der USA, dem AIPAC (American Israel Public Affairs Committee), am 21. März das genaue Gegenteil und lieferte eine Rede, in welcher er sich durch und durch als Mann Israels präsentierte.

Artikel bewerten

Magdeburg – Viele Bürger in Magdeburg und Halle trauten ihren Augen nicht. An den Straßenrändern, von den Laternenmasten und an Zäunen grinsten ihnen Wahlplakate entgegen, auf denen im Namen der Grünen Partei die Wahrheit über das Wollen der Grünen Partei stand.

Artikel bewerten
Sonntag, 28 Februar 2016 06:05

Mark Zuckerberg jobbt für Heiko Maas

Berlin - Im Dezember letzten Jahres berichtete COLPORTAGE exklusiv über das Unglück des facebook-Gründers Mark Zuckerberg. Dieser hatte durch einen Zahlendreher bei einer Überweisung versehentlich unsere Redaktion reich gemacht (wovon wir einige Tage gut gefeiert haben), sich selbst hingegen bettelarm. In Folge war ihm auch noch Ehefrau Priscilla Chan entlaufen, und um sein Geld und somit sie wiederzubekommen, hat er jetzt eine neue Stelle angenommen: als Facebook-Zensor beim Innenministerium der Bundesrepublik Deutschland. COLPORTAGE besuchte den ehemaligen Milliardär an seiner neuen Arbeitsstelle.
Ein tristes Wetter herrscht heute da draußen, in Berlin-Mitte, doch noch trister sieht es hier drinnen aus, in diesem Bunker, wo einige der Spezialisten der von Justizminister Heiko Maas  neugegründeten und von der ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kahane geleiteten Abteilung zur Bekämpfung sogenannter Haß-Postings im Internet arbeiten.

Artikel bewerten

Redaktion