Wemding – Unter betrieblicher Altersversorgung (bAV) versteht man die Zusage von Arbeitgebern, ihren Beschäftigten verschiedene Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung zukommen zu lassen. Die bAV ist neben der privaten Altersvorsorge eine wichtige Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung, die zukünftig immer weniger zur Sicherung des gewohnten Lebensstandards im Alter beitragen wird. Wer die Gefahr von Altersarmut bannen will, muss sein Augenmerk auf die private und betriebliche Zusatzversorgung legen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt dazu fest: „Die zentrale Rechtsgrundlage der bAV ist das Betriebsrentengesetz (BetrAVG). Es regelt die Zusagearten, die Formen der Finanzierung sowie die Durchführungswege der bAV. Für die unterschiedlichen Durchführungswege gelten zum Teil unterschiedliche Aufsichtsregelungen. Die Ansprüche der Arbeitnehmer aus der bAV sind – in Abhängigkeit von der Zusage des Arbeitgebers und dem Durchführungsweg – durch ein mehrstufiges Sicherungssystem geschützt.“

Wemding – Angesichts langfristig sinkender gesetzlicher Renten treibt immer mehr Menschen die Frage um, wie sie auch im Alter ihren gewohnten Lebensstandard halten können. Vor dem Hintergrund der immer längeren Lebenserwartung und damit auch einer längeren Rentenbezugsdauer sollte alles unternommen werden, um durch Zusatzabsicherungen den Lebensabend genießen zu können. Deshalb richten Arbeitnehmer den Blick immer stärker auf die Angebote der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Mit ihren Durchführungswegen Pensionskasse, Pensionsfonds, Pensionszusage/Direktzusage, Direktversicherung und Unterstützungskasse kann die bAV ein wirksamer Schutz vor drohender Altersarmut sein.