Wemding – Unter betrieblicher Altersversorgung (bAV) versteht man die Zusage von Arbeitgebern, ihren Beschäftigten verschiedene Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung zukommen zu lassen. Die bAV ist neben der privaten Altersvorsorge eine wichtige Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung, die zukünftig immer weniger zur Sicherung des gewohnten Lebensstandards im Alter beitragen wird. Wer die Gefahr von Altersarmut bannen will, muss sein Augenmerk auf die private und betriebliche Zusatzversorgung legen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt dazu fest: „Die zentrale Rechtsgrundlage der bAV ist das Betriebsrentengesetz (BetrAVG). Es regelt die Zusagearten, die Formen der Finanzierung sowie die Durchführungswege der bAV. Für die unterschiedlichen Durchführungswege gelten zum Teil unterschiedliche Aufsichtsregelungen. Die Ansprüche der Arbeitnehmer aus der bAV sind – in Abhängigkeit von der Zusage des Arbeitgebers und dem Durchführungsweg – durch ein mehrstufiges Sicherungssystem geschützt.“

Wemding - Josef Bader ist offenbar die Benchmark für die betrübliche Altersversorgung in Deutschland. Mit seiner DG-Gruppe ist er seit annähernd 20 Jahren erfolgreich auf dem Markt. Mehr Geld zur Verfügung haben – das ist der Grundgedanke der Entgeltoptimierung, die die DGEO anbietet. Das Tochterunternehmen der DG-Gruppe ist damit seit Jahren erfolgreich am Markt vertreten. Bei dieser werden steuerliche Vergünstigungen über Entgeltbausteine genutzt, damit von der Bruttovergütung mehr Nettoentgelt übrigbleibt. Seit 2017 profitieren auch die Mitarbeiter von Sigel davon.