Berlin - Vom 11. bis 12. Februar hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande, Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in der weißrussischen Hauptstadt Minsk getroffen und nach insgesamt 17 Stunden Verhandlungen ein Waffenstillstandsabkommen zustande gebracht, welches seit dem 15. Februar um 0 Uhr in Kraft ist. Frankreich und die Bundesrepublik Deutschland als Länder, welche einerseits politisch und militärisch transatlantisch eingebunden sind, andererseits wichtige wirtschaftliche Beziehungen zu Rußland unterhalten, dürften sich als Vermittler angeboten haben.

 

Berlin - Nachdem sich gestern in Paris allerlei bekannte Gestalten der internationalen Politikerszene unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen als um die Opfer des Attentats gegen das Satiremagazin „Charlie Hedbo" Trauernde in Szene setzen durften, ist Dienstag auch in Berlin ein sicher kostspieliges öffentliches Auftreten von Vertretern dieser sicher lediglich aufgrund von Vorurteilen nur mäßig beliebten Berufsgruppe zu erwarten.

Redaktion