Hamburg – Crowdinvesting bezeichnet eine Finanzierungsform, bei der sich Anleger auf Online-Foren schon mit eher geringen Geldbeträgen an ganzen Unternehmen oder einzelnen Projekten beteiligen können. Beim Immobilien-Crowdinvesting handelt es sich dementsprechend um eine Schwarmfinanzierung im Immobiliensektor. Das Verfahren dient der gewinnorientierten Weiterentwicklung von Bestandsimmobilien, dem Grundstückserwerb und der Finanzierung von Bauvorhaben. Im Gegensatz zu Immobilienfonds werden hierbei keine großen Portfolios finanziert, sondern ganz konkrete Immobilienprojekte, über die der Geldgeber im Vorfeld alles Wichtige weiß. Anders als bei anderen Crowdinvesting-Formen sind die Darlehen der Anleger durch die Immobilie selbst besichert.

München – Der Broadway in New York City ist die wohl berühmteste Straße der Welt. Die Haupt- und Geschäftsstraße in den Stadtteilen Manhattan und Bronx ist die älteste und längste Nord-Süd-Durchquerung Manhattans. Der Broadway ist zum Synonym für erstklassige Unterhaltung und außergewöhnliches Shopping geworden. Auf einer Länge von mehr als 25 Kilometern führt diese Prachtstraße an fast allen Sehenswürdigkeiten vorbei, die die Metropole zu bieten hat. An der Lebensader von Manhattan zu wohnen, ist der Traum vieler, den sich aber aufgrund der Immobilienpreise nur die Allerwenigsten erfüllen können. Hier finden sich die exklusivsten Apartments der USA. Für Immobilienfinanzierer und Projektentwickler ist der Broadway deshalb ein herausragender Renditegarant. Wegen der niedrigen Zinsen sind Sachwerte wie Immobilien schon vor längerer Zeit in den Fokus von Kapitalanlegern gerückt. Aufgrund der horrenden Mieten garantieren Immobilien-Investments in New York einen sehr langfristigen Anlageerfolg.

Hamburg – Digitale Immobilieninvestments, wie sie auf der erfolgreichsten deutschen Crowdinvesting-Plattform Exporo.deangeboten werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2014 starteten Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen mit ihrem Online-Marktplatz, um kapitalsuchende Immobiliengesellschaften und renditesuchende Anleger zum beiderseitigen Vorteil zusammenzubringen. Bislang konnten für Immobilienentwickler auf diese Weise 562 Millionen Euro eingeworben und 216 Projekte realisiert werden. Fast 205 Millionen Euro wurden an die Anleger schon gut verzinst zurückgezahlt. Exporo ist mit diesem Finanzierungsvolumen deutscher Marktführer im Immobilien-Crowdinvesting und beschäftigt inzwischen über 190 Mitarbeiter. Dr. Björn Maronde sagt dazu: „Neben der klassischen Immobilienkapitalanlage machen neue Anlageformen eine unkomplizierte und direkte Investition in Immobilien möglich.“ Der Exporo-Vorstand für Vertrieb, Marketing und IT schwärmt vom neuen Investment-Format und wendet sich direkt an potenzielle Kleinanleger: „Beim Crowdinvesting für Immobilien ist ausgeschlossen, dass Sie sich um die Verringerung von Leerständen, die Bonität von Mietern oder permanente Reparaturen kümmern müssen. Sie können sich online über das Portal von Exporo an attraktiven Immobilienprojekten beteiligen, die Handhabung ist denkbar einfach, und das Investieren verläuft transparent. Sie erhalten im Vergleich zu herkömmlichen Immobilienanlagen eine höhere Rendite.“

Hamburg – Im Jahr 2017 gab es in Deutschland rund 17,26 Millionen Einpersonenhaushalte. Zehn Jahre vorher lag diese Zahl noch bei 15,39 Millionen. Hierzulande lebte 2017 in rund 41 Prozent aller Haushalte nur noch eine Person. Damit waren Einpersonenhaushalte der häufigste Haushaltstyp. Ihr Anteil lag deutlich über dem EU-Durchschnitt von 34 Prozent. Während in Schweden 51 Prozent aller Haushalte von nur einer Person bewohnt wurden, hatte Malta mit 20 Prozent den geringsten Anteil an Einpersonenhaushalten.